Kebony

Kebony – der Mercedes unter den Terrassenhölzern. In Norwegen entwickelt, ist die Kebony® Technologie ein umweltfreundliches, patentiertes Verfahren, welches die Eigenschaften von nachhaltigen Weichhölzern durch eine biologische Flüssigkeit aufwertet. Die Oberfläche ist herrlich glatt und vermittelt Wertigkeit. Nicht umsonst verspricht der Hersteller 30 Jahre Haltbarkeit.

Herstellervideo

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Kebony
Herkunft Neuseeland
Abmessung 22 x 142 mm
Oberfläche glatt
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern kaum
Neigung zum Harzen kaum
Ausbluten kaum
Montage vollverschraubt / Clipverlegung
Abstand der Unterkonstruktion 400 – 500 mm
Besonderheiten 30 Jahre Garantie, auch im tragenden Bereich einsetzbar.

 

Ipe

Unter dem Handelsnamen Ipé sind die Hölzer der südamerikanischen Gattung Tabebuia zusammengefasst. Die Hölzer sind sehr resistent und langlebig. Schiefer oder Harz gibt es quasi nicht. Die Verarbeitung gestaltet sich etwas aufwendiger, da das Holz eine ähnliche Festigkeit wie Bongossi (auch als Eisenholz bekannt) hat und beim Schrauben vorgebohrt werden muss. Wenn die Terrasse dann aber erst einmal liegt, ist es ein Genuss. Tolles Barfußfeeling auch nach Jahren und eine wahre Augenweide.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Ipé
Herkunft Südamerika
Abmessung 21 x 100 mm
Oberfläche glatt / glatt
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern sehr wenig
Neigung zum Harzen sehr wenig
Ausbluten wenig
Montage vollverschraubt
Abstand der Unterkonstruktion 400 – 500 mm
Besonderheiten sehr beständig und hochwertig

Sibirische Laerche

Die sibirische Lärche ist in Osteuropa und Russland zuhause. Ich verwende eine sehr dicke Diele mit 40mm Stärke, die vollverschraubt wird. Dadurch kann der Abstand bei der Unterkonstuktion auf bis zu 60cm erhöht werden. Die Lärche bietet eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall, neigt jedoch zum Harzaustritt und leichten Schiefern. Wer ihr das nachsieht, wird lange Freude daran haben. Die gerillte Oberfläche sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch eine sehr schöne Haptik.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Sibirische Lärche
Herkunft Osteuropa
Abmessung 40 x 145 mm
Oberfläche gerillt / gerillt
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern stark
Neigung zum Harzen stark
Ausbluten kaum
Montage vollverschraubt / ggf. Clipverlegung
Abstand der Unterkonstruktion 500 – 600 mm
Besonderheiten verfärbt sich dunkel bei Kontakt mit Eisen

 

Dreamdeck WPC (div. Farben)

Die Dreamdeck Terrassendielen bestehen aus einem Kunststoff-/ Naturfasergemisch. Die eine Seite hat eine fein gerillte holzartige Sturuktur, die andere Seite ist glatt. Ausblutungen, Harz, Schiefer gibt es schlichtweg nicht. Das Material benötigt bis auf eine regelmäßige Reinigung keine Pflege. Durch die spezielle Ummantelung ist die Dreamdeck Diele resistenter gegen Flecken und wasserabweisend. Die Verlegung erfolgt nach Herstellervorgabe mit dem dazugehörigen Verlegesystem. Die Diele gibt es in 3 Varianten: Braun, Grau und Sandfarben.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart WPC Dreamdeck (bicolor mandel)
Herkunft Deutschland
Abmessung 21 x 125 mm
Oberfläche Holzmaserung / gerillt
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern kein
Neigung zum Harzen kein
Ausbluten kein
Montage Clipverlegung
Abstand der Unterkonstruktion 400 mm
Besonderheiten thermische Ausdehnung

Megawood WPC (div Farben)

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Megawood WPC (hier schiefergrau)
Herkunft Deutschland
Abmessung 21 x 145 mm
Oberfläche glatt / geschroppt
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern kein
Neigung zum Harzen kein
Ausbluten kein
Montage Clipverlegung
Abstand der Unterkonstruktion 500 mm
Besonderheiten thermische Ausdehnung

 

Thermokiefer

Die Thermokiefer hat jede Menge Vorteile. Das Holz hat keine weiten Transportwege und kommt aus Skandinavischen Wäldern. Durch die thermische Behandlung verschwindet die Neigung zur übermäßigen Harzbildung nahezu vollständig und das Holz erreicht eine hohe Resistenz (ähnlich Bangkirai)
 
Die lebhafte Struktur des Holzes erinnert an die klassische Landhausoptik. Einziger Wermutstropfen. Die Schieferbildung muss man in Kauf nehmen. Dafür ist das Holz recht preiswert und sowohl mit Clips als auch sichtbar verschraubt zu montieren.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Thermokiefer
Herkunft Skandinavien
Abmessung 25 x 140 mm
Oberfläche gebürstet / geriffelt
Resistenzklasse 2
Neigung zum Schiefern kaum
Neigung zum Harzen kein Harz
Ausbluten nur anfänglich
Montage vollverschraubt / Clipmontage
Abstand der Unterkonstruktion 400 mm
Besonderheiten leicht spröde durch thermische Behandlung

 

Thermoesche 26mm

Thermo-Esche ist eine vernünftige und ökologische Alternative zu tropischen Harthölzern. Die thermische Behandlung der heimischen Hölzer (ohne chemische Zusätze) verändert die Zellstruktur des Holzes, so dass die Wasseraufnahme stark reduziert wird und das Holz weniger anfällig für Pilzbefall wird. Die Oberfläche ist auch nach Jahren (bei regelmäßiger Pflege) wunderbar glatt und angenehm schieferfrei. Die Dielen sind in 20 und 26 mm Stärke lieferbar.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Thermoesche
Herkunft Europa
Abmessung 26 x 133 mm
Oberfläche einseitig gebürstet
Resistenzklasse 1
Neigung zum Schiefern kaum
Neigung zum Harzen kaum
Ausbluten kaum
Montage vollverschraubt / Clipverlegung
Abstand der Unterkonstruktion 400 mm
Besonderheiten leicht spröde durch thermische Behandlung.

 

Guyana Teak

Die Bezeichnung „Guyana Teak“ beschreibt korrekterweise kein echtes Teakholz, sondern Basralocus (Angélique). Gerne wird es auch „Surinamholz“ genannt, was die Herkunft impliziert: Brasilien, Guyana, Surinam.
 
Die Maserung ist sehr gleichmäßig, die durch Sonne, Wind und Regen entstehende Patina verleiht dem Holz eine zeitlose Eleganz.
 
Guyana Teak ist außerordentlich formstabil und widerstandsfähig. Die Dielen sind für den Bau von Terrassen im tragenden Bereich zulässig und zeigen eine sehr geringe Neigung zum Ausbluten, Schiefern oder Harzen.
 
Ein toller Werkstoff, der durch die ungewöhnlich schmalen Dielen (90 mm) ein elegantes und wertiges Ensemble abgibt.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart Guyana Teak (Basralocus)
Herkunft  Südamerika
Abmessung  25 x 90 mm
Oberfläche  glatt / glatt
Resistenzklasse  1-2
Neigung zum Schiefern  sehr wenig
Neigung zum Harzen  sehr wenig
Ausbluten  sehr wenig
Montage  direkt geschraubt
Abstand der Unterkonstruktion  400 – 500 mm
Besonderheiten  im tragenden Bereich einsetzbar

Walaba

Die Verarbeitung von Walaba gestaltet sich etwas aufwändiger als bei weichen Hölzern, da jedes Loch exakt vorgebohrt und angesenkt werden muss. Doch der Mehraufwand lohnt sich. Die fertige Terrasse strahlt in einem wundervollen Farbspiel und wartet mit einer grandiosen Haptik auf.

Ein paar Worte zur Herkunft: Der Brokopondo Stausee in Surinam (Südamerika) dehnt sich auf einer Fläche von 1.560 km² aus. In dem künstlich erschaffenen Stausee (1960-1964) wird seit 2004 aus einer Wassertiefe von bis zu 35m das wertvolle Stauseeholz (Walaba) geerntet. Mit Preßluftsägen werden die Stämme gefällt und am Ufer verarbeitet.

Die Walaba-Bäume aus dem Brokopondo Stausee sind zwar schon abgestorben, aber durch die lange Zeit im Süßwasser sind die Stämme konserviert und besonders resistent. Das Holz kommt in Dielen von 26 x 140 mm, beide Seiten sind glatt und gleichermaßen als Oberfläche verwendbar.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart  Walaba
Herkunft  Surinam (Südamerika)
Abmessung  26 x 140 mm
Oberfläche  glatt / glatt
Resistenzklasse  1
Neigung zum Schiefern  mäßig
Neigung zum Harzen  leichter Wachsaustritt
Ausbluten  stark
Montage  vollverschraubt
Abstand der Unterkonstruktion  500 mm
Besonderheiten  starker Verzug (deswegen vollverschraubt)

 

Bangkirai

Der Klassiker unter den Terrassendielen. Bangkirai.

Wobei man eigentlich erstmal klarstellen muss, dass Bangkirai kein Baum ist. Unter dem Handelsnamen Bangkirai werden unterschiedliche Hölzer aus Süd- und Südostasien sowie Indien und den Phillipinen zusammengefasst, u.a. Yellow Ballau, Keruing, White Seraya und Merawan.

Alle haben die Gemeinsamkeit, dass sie mit einer spezifischen Dichte von 0,65 bis 1,16 g/cm³ sehr hart sind. Farblich bewegen sich die Hölzer zwischen braun und rotbraun. In den ersten Wochen blutet das Holz noch etwas aus und entwickelt nach und nach eine wunderschöne graue Patina.

Verlegt wird Bagkirai sichtbar verschraubt. Nicht ganz unumstritten ist – bedingt durch die große Nachfrage – die massive Rodung und Entwaldung großer Flächen in Asien.

Informationen zum Terrassenholz
Holzart  Bangkirai
Herkunft  Süd-Ost-Asien
Abmessung  25 x 145 mm
Oberfläche genutet / glatt
Resistenzklasse  2
Neigung zum Schiefern  mäßig
Neigung zum Harzen  kaum
Ausbluten  stark
Montage  vollverschraubt
Abstand der Unterkonstruktion  500 mm
Besonderheiten  starker Verzug (deswegen vollverschraubt) starkes Ausbluten